Ärzte Zeitung online, 23.09.2015

Thüringen

Initiative ARMIN läuft schleppend

ERFURT. Die Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN) kommt unter Thüringer Ärzten nur langsam voran. Derzeit beteiligen sich 303 Ärzte an dem Modellprojekt, wie die Vorsitzende der KV Thüringen (KVT), Annette Rommel, der Vertreterversammlung sagte. Außerdem sind 468 Apotheker dabei. Die Teilnehmerzahl sei in den vergangenen Monaten "nicht wesentlich" gestiegen.

In Thüringen arbeiten rund 3600 Haus- und Fachärzte in der ambulanten Versorgung, davon drei Viertel in der eigenen Praxis.

Die Zurückhaltung hänge in erster Linie mit Problemen bei der projektgerechten Anpassung der Praxissoftware für das Medikationsmanagement zusammen. Der ARMIN-Medikationsplanserver war erst im August für das sichere KV-Netz zertifiziert und in Betrieb genommen worden.

Ärzte und Apotheker können über einen Server künftig die Medikationspläne eingeschriebener Patienten einsehen und aktualisieren. Die KVT rechnet damit, dass das Medikationsmanagement im 1. Quartal 2016 zum Laufen kommt.

Hinter dem im April 2014 gestarteten Pilotprojekt stehen die AOKplus, KV Thüringen, KV Sachsen und der Apothekerverband. Sein Kern: Beteiligte Ärzte verordnen ihren Patienten nur Wirkstoffe und überlassen die Auswahl des Medikaments der Apotheke. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »