Ärzte Zeitung, 14.12.2015

EMA

Die Ziele des neuen Direktors

LONDON. Guido Rasi, seit Mitte November neuer Direktor der europäischen Arzneimittelbehörde EMA, hat zu Beginn seiner Amtszeit Ziele für die kommenden fünf Jahre formuliert.

Bei einem Pressetermin kündigte Rasi am Donnerstag unter anderem an, die Behörde wolle künftig besonders solchen Arzneimitteln Aufmerksamkeit schenken, von denen zu erwarten sei, dass sie das Leben von Patienten entscheidend verbessern.

Zudem bekräftigte Rasi das Commitment der EMA, Forschern und Öffentlichkeit größtmöglichen Zugang zu klinischen Daten zu gewähren.

Und da sich die EMA am Patientennutzen orientiere, so Rasi, müssten Patientenvertreter künftig noch stärker an den Zulassungs- und Überwachungsprozessen beteiligt werden. (cw)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6812)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »