Ärzte Zeitung, 28.04.2016

Rabattverträge

Drei Anbieter sollten ins Boot

BERLIN. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) fordert, sich bei Arzneimittel-Rabattverträgen von Exklusivverträgen zu verabschieden.

Krankenkassen sollten bei jedem Wirkstoff mit mindestens drei Herstellern Verträge schließen, um Lieferengpässe für Apotheken und Patienten auszuschließen, forderte der DAV-Vorsitzende Fritz Becker beim Wirtschaftsforum seines Verbands am Mittwoch in Berlin.

Becker mahnte ein Mehrpartnermodell bei Rabattverträgen an. Dann müsse der Apotheker entscheiden dürfen, welches rabattierte Präparat abgegeben wird.

Die "Grundidee" der Rabattverträge aber werde von Apothekern unterstützt, sagte Becker. Begrüßt wurde vom DAV die Einigung des Pharma-Dialogs in dieser Frage. Danach soll erfolgreichen Bietern sechs Monate Zeit zur Umsetzung des Rabattvertrags gegeben werden.

Skepsis gegenüber Rabattverträgen haben zuletzt auch Gesundheitspolitiker von Union und SPD geäußert. Sie forderten in einem eigenen Papier zum Pharma-Dialog, die Ausschreibung von Impfstoffen zu stoppen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »