Ärzte Zeitung online, 06.05.2016

Gesundheitsministerium

Zuzahlungen gestiegen

BERLIN. Um sechs Prozent auf 3,8 Milliarden Euro sind die Zuzahlungen von GKV-Versicherten im vergangenen Jahr gestiegen.

Eine Ursache dafür ist, wie aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervorgeht, dass sich die Zahl der von einer Zuzahlung befreiten generischen Arzneimittel auf 3900 nahezu halbiert hat, weil der GKV-Spitzenverband die Preisgrenzen weiter gesenkt hat.

Außerdem sind rund 150.000 Patienten nicht mehr von Zuzahlungen befreit. Aktuell nehmen 5,2 Millionen chronisch Kranke dieses Privileg in Anspruch.

Zurückzuführen ist dies auf steigende Einkommen der Versicherten. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »