Ärzte Zeitung, 17.05.2016

IMS Health

Arzneiausgaben steigen um 1,7 Prozent

BERLIN. Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen sind im ersten Quartal dieses Jahres um 1,7 Prozent zu Apothekenverkaufspreisen gestiegen. Das hat das Beratungsunternehmen IMS Health mitgeteilt. Die Zahl der abgegebenen Packungen ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,8 Prozent gesunken. Gedämpft worden ist das Ausgabenwachstum auch durch einen Rückgang der Listenpreise um 1,7 Prozent. Ausgabensteigernd hat sich der IMS-Analyse zu Folge die Verschiebung der Verordnungen hin zu teureren Präparaten und größeren Packungen ausgewirkt. Die Einsparungen der Kassen durch Abschläge für Hersteller und Apotheken addieren sich im ersten Quartal auf 951 Millionen Euro, 13 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »