Ärzte Zeitung, 13.06.2016

Zahl klinischer Studien

Deutschland weltweit auf Platz zwei

BERLIN. Weltweit belegt Deutschland bei der Zahl klinischer Studien Rang zwei. Nur in den USA beteiligen sich forschende Arzneihersteller an mehr Studien.

Das geht nach Angaben des Verbandes forschender Pharma-Unternehmen (vfa) aus Zahlen des Studienregisters "clinicaltrials.gov" hervor.

Demnach liefen in den USA im vergangenen Jahr 2397 Studien. Auf dem zweiten Platz lag Deutschland mit 599 Studien, Rang drei belegte Großbritannien mit 547. In Deutschland beteiligten sich vor allem medizinische Einrichtungen in der Hauptstadt an klinischen Studien. Insgesamt wurden in Berlin 266 registriert, in Hamburg 153 und 142 in München.

In den meisten Studien ging es laut vfa um die Erprobung neuer Behandlungen gegen Krebs (136 Studien) oder Entzündungskrankheiten wie Asthma, Multiple Sklerose oder Morbus Crohn (111).

Laut vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer investieren forschende Pharma-Unternehmen in Deutschland jährlich etwa 5,8 Milliarden Euro in Laborforschung und klinische Studien. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »