Ärzte Zeitung, 05.07.2016

Bremen

Sozialleistung: Stadt zahlt für Verhütung

BREMEN. Bremer Frauen, die Sozialleistungen beziehen, können sich ab 1. Juli die Kosten für ärztlich verordnete Verhütungsmittel von der Stadt erstatten lassen. Das teilte Anja Stahmann (Grüne) mit, Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport.

Die Beratung der Frauen und Abwicklung der Verordnung liegt bei pro familia. Der Arzt muss ein Rezept ausstellen oder, wenn eine Spirale eingesetzt werden soll, einen Kostenvoranschlag erstellen. Vorlegen müssen Antragstellerinnen zudem den aktuellen Leistungsbescheid vom Amt für Soziale Dienste beziehungsweise dem Jobcenter sowie ihren Ausweis.

Die neue Regelung gelte für alle Frauen, die existenzsichernde Leistungen beim Jobcenter oder beim Amt für Soziale Dienste beziehen, auch für Flüchtlinge, hieß es.

Sie können die Kostenübernahme beantragen, wenn sie Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld vom Jobcenter erhalten, wenn sie vom Amt für Soziale Dienste Grundsicherung oder Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SGB XII beziehen oder wenn sie Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bekommen.

"Wir haben diese Möglichkeit geschaffen, damit Frauen nicht in die Not kommen, ausgerechnet bei der Verhütung sparen zu müssen, wenn das Geld zum Leben knapp wird", sagte Stahmann. Selbstbestimmte Familienplanung sei eine wichtige Errungenschaft unserer Gesellschaft, "sie soll keine Frage der finanziellen Abwägung sein." (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »