Ärzte Zeitung, 10.08.2016

Arzneimittelkosten

Versicherer sparen rund 2,2 Milliarden

BERLIN. Die Krankenkassen haben von Januar bis einschließlich Juni 18,3 Milliarden Euro für Arzneimittel ausgegeben. Das sind 700 Millionen Euro (4,1 Prozent) mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Diese Zahlen hat IMS Health am Dienstag veröffentlicht.

Kostentreiber waren demnach überwiegend die medikamentöse Prophylaxe von Thrombosen und Embolien, was 18 Prozent des Wachstumsbeitrags ausmache, die Steigerungen bei der Krebstherapien mit Proteinkinasehemmern und monoklonalen Antikörpern (15 Prozent) und TNF-Blocker zur Behandlung von entzündlichen Krankheiten wie Morbus Crohn, Psoriasis oder Rheumatoider Arthritis (13 Prozent), meldet IMS.

Die gesetzlich vorgegebenen Abschläge bei den Arzneimittelkosten zu Gunsten der Krankenkassen und privaten Krankenversicherer sind ebenfalls gestiegen. Sie beliefen sich im ersten Halbjahr auf rund 2,2 Milliarden Euro.

Die gesetzlichen Krankenkassen sparten laut der IMS Rechnung rund zwei Milliarden Euro aufgrund von Abschlägen, Rabatten bei den Erstattungsbeträgen und des Preismoratoriums. Die private Assekuranz verbuchte demnach ein Rabattvolumen von 213 Millionen Euro.

Die Pharmaunternehmen leisteten aufgrund der gesetzlichen Vorgaben einen Verzicht von 1,4 Milliarden Euro, 19 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum. Grund sei die steigende Anzahl von Wirkstoffen, die die frühe Nutzenbewertung durchlaufen habe, so IMS. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »