Ärzte Zeitung, 10.08.2016

Arzneimittelkosten

Versicherer sparen rund 2,2 Milliarden

BERLIN. Die Krankenkassen haben von Januar bis einschließlich Juni 18,3 Milliarden Euro für Arzneimittel ausgegeben. Das sind 700 Millionen Euro (4,1 Prozent) mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Diese Zahlen hat IMS Health am Dienstag veröffentlicht.

Kostentreiber waren demnach überwiegend die medikamentöse Prophylaxe von Thrombosen und Embolien, was 18 Prozent des Wachstumsbeitrags ausmache, die Steigerungen bei der Krebstherapien mit Proteinkinasehemmern und monoklonalen Antikörpern (15 Prozent) und TNF-Blocker zur Behandlung von entzündlichen Krankheiten wie Morbus Crohn, Psoriasis oder Rheumatoider Arthritis (13 Prozent), meldet IMS.

Die gesetzlich vorgegebenen Abschläge bei den Arzneimittelkosten zu Gunsten der Krankenkassen und privaten Krankenversicherer sind ebenfalls gestiegen. Sie beliefen sich im ersten Halbjahr auf rund 2,2 Milliarden Euro.

Die gesetzlichen Krankenkassen sparten laut der IMS Rechnung rund zwei Milliarden Euro aufgrund von Abschlägen, Rabatten bei den Erstattungsbeträgen und des Preismoratoriums. Die private Assekuranz verbuchte demnach ein Rabattvolumen von 213 Millionen Euro.

Die Pharmaunternehmen leisteten aufgrund der gesetzlichen Vorgaben einen Verzicht von 1,4 Milliarden Euro, 19 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum. Grund sei die steigende Anzahl von Wirkstoffen, die die frühe Nutzenbewertung durchlaufen habe, so IMS. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »