Ärzte Zeitung, 24.08.2016

AMNOG-Novelle

Schnelltests problematisch

BERLIN. Vor dem Hintergrund der mit der AMNOG-Novelle geplanten Verbesserung der Diagnostik zum zielgerichteten Einsatz von Antibiotika warnen der Berufsverband Deutscher Laborärzte und die Deutsche Vereinte Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin vor einer einseitigen Fixierung auf medizinische Schnelltests in der Praxis (POCT). Das sei durch aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse nicht zu rechtfertigen.

"Im Vergleich zu herkömmlichen Laboruntersuchungen zeigen viele POCT-Methoden eine deutliche schlechtere Qualität, und dies zu vielfach höheren Kosten", so der Berufsverband der Laborärzte. Gerade bei häufig vorkommenden Erkrankungen wie Harnwegsinfekten, einer unkomplizierten Sinusitis sowie der Messung des Differentialblutbildes und der Chlamydiendiagnostik spielten POCT keine Rolle. Für POCT-Testungen müssten vergleichbare Qualitätsstandards wie im medizinischen Labor gelten. Andernfalls könne dies für Patienten bedeuten, dass sie bei einer Fehlbestimmung nicht die notwendige Therapie erhalten oder Gesunde fälschlich eine Arzneitherapie erhalten.

Die beiden Organisationen schlagen eine Expertenanhörung der von der Bundesärztekammer benannten Ringversuchsinstitute zur Beurteilung der Schnelltests vor. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »