Ärzte Zeitung, 27.05.2013

Nutzenbewertung

Hecken hält Gesellschaften auf Distanz

BERLIN.Eine stärkere Einbindung der medizinischen Fachgesellschaften in das Verfahren der frühen Nutzenbewertung von Medikamenten soll es nach Auffassung des unparteiischen GBA-Vorsitzenden, Josef Hecken, nicht geben.

"Die Fachgesellschaften entscheiden aus gutem Grund nicht über das abschließende Wertungsergebnis", sagte Hecken am Freitag. Dies sei vor dem Hintergrund einer unabhängigen und evidenzbasierten Wertung nicht sachgerecht.

Bei den bislang abgeschlossenen Verfahren seien die Stellungnahmen der Fachgesellschaften angemessen berücksichtigt worden. Hecken forderte die Fachgesellschaften auf, ihre Möglichkeiten bei Anhörungen oder mit schriftlichen Eingaben zu nutzen. Dies sei zielführender als die Etablierung neuer Verfahrensschritte.

Hecken reagierte mit seinen Äußerungen auf die Forderungen von fünf großen medizinischen Fachgesellschaften, unter anderem bei der Festlegung der zweckmäßigen Vergleichstherapie beteiligt zu werden. Im März hatten Diabetesverbände IQWiG und GBA für die Auswahl einer ihrer Ansicht nach nicht mehr aktuellen zweckmäßigen Vergleichstherapie kritisiert.

In jüngerer Zeit haben sich auch Politiker für eine größere Rolle der Fachgesellschaften im AMNOG-Verfahren ausgesprochen. (af)

Topics
Schlagworte
Nutzenbewertung (335)
Organisationen
IQWiG (1123)
Personen
Josef Hecken (372)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »