Ärzte Zeitung online, 06.01.2014

IQWiG-Entscheidung

Rückschlag für Bayer bei wichtigem Augenmedikament

IQWiG sieht auch bei einer weiteren Indikation keinen Zusatznutzen für Aflibercept.

LEVERKUSEN/KÖLN. Der Pharmakonzern Bayer hat bei einem seiner größten Hoffnungsträger, dem Augenmedikament Aflibercept (Eylea®), einen Rückschlag erlitten.

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln sah bei einer Überprüfung der vom Konzern eingereichten Unterlagen keinen Beleg für einen Zusatznutzen des Medikaments bei der Behandlung eines Makulaödems gegenüber herkömmlichen Präparaten.

Bayer zeigte sich von der Entscheidung am Freitag allerdings nicht überrascht. Aufgrund der IQWiG-Methodik sei zu erwarten gewesen, dass aus formellen Gründen ein Zusatznutzen nicht zugestanden werde, sagte ein Konzernsprecher.

Er verwies darauf, dass das Institut im März des vergangenen Jahres auch einen Zusatznutzen von Aflibercept (Eylea®) bei der Behandlung der altersabhängigen feuchten Makuladegeneration (AMD) aus ähnlichen Gründen nicht anerkannt habe.

Dennoch sei das Medikament sehr erfolgreich im Markt eingeführt worden. An dieser Krankheit litten in Deutschland insgesamt rund 300.000 Patienten, betonte er.

Bei der nun betroffenen Indikation zähle man dagegen "nur" rund 20.000 Fälle pro Jahr in der Bundesrepublik.

Für Bayer ist der Wirkstoff Aflibercept (Eylea®) einer der größten Hoffnungsträger im Pharmabereich. Das Unternehmen traut dem Präparat Jahresumsätze von mehr als einer Milliarde Euro zu. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »