Ärzte Zeitung, 22.07.2014

AMNOG-Idee

vfa kritisiert GKV-Vorschlag scharf

NEU-ISENBURG. Der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) hat vor einer Verschärfung des AMNOG gewarnt.

"Wenn für ein neues Arzneimittel in Deutschland der Preis, den die Krankenkassen zahlen, erst im Nachhinein, etwa nach einem Jahr rückwirkend feststeht, wird die Einführung von Innovationen auf dem deutschen Markt und damit der Zugang für Patienten massiv gestört und verzögert", erklärte die vfa-Hautpgeschäftsführerin Birgit Fischer.

Der GKV-Spitzenverband hatte vergangene Woche im Rahmen einer GBA-Entscheidung vorgeschlagen, das AMNOG dahin gehend zu verändern, dass die zwischen Unternehmen und Kassen vereinbarten Erstattungsbeiträge auch rückwirkend vor der frühen Nutzenbewertung gelten können sollten.

"Eine solche gravierende Gesetzesänderung hätte weitreichende Folgen für die Patientenversorgung und wäre für forschende Pharma-Unternehmen untragbar", erklärt Fischer weiter. Für die Pharma-Unternehmen drohten "unkalkulierbare finanzielle Risiken durch Rückforderungen der Krankenkassen", heißt es in einer Mitteilung. (eb)

Topics
Schlagworte
Nutzenbewertung (335)
Personen
Birgit Fischer (343)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »