Ärzte Zeitung online, 09.12.2015

Arzneiinnovationen

Barmer wirbt für neue Bewertungshürden

Der Ruf nach neuen Hürden in der Arzneimittelbewertung wird lauter. Jetzt hat die Barmer GEK eine Schnellbewertung von Arzneimittelinnovationen bei Markteintritt gefordert.

Von Anno Fricke

Barmer wirbt für neue Bewertungshürden

Neue Hürden für Arzneiinnovationen will die Barmer GEK.

© cxvalentina / fotolia.com

BERLIN. Die Diskussion über das Hepatitis C-Präparat Sovaldi® wirkt nach. Die Barmer GEK fordert nun eine Bewertungshürde bei Markteintritt und Kosten-Effektivitätsbewertungen im Verlauf des Produktzyklus´.

"Für besonders versorgungsrelevante Arzneimittel sollte es künftig eine Schnellbewertung direkt bei Markteintritt und eine Kosten-Nutzen-Bewertung spätestens nach fünf Jahren geben", sagte Barmer-GEK-Chef Dr. Christoph Straub bei der Vorstellung des Arzneimittelreports 2015 am Mittwoch in Berlin.

Gelten solle diese Regel für Arzneimittel mit einem Jahresumsatz für die GKV von 80 Millionen Euro. Derzeit erreichen nach Barmer GEK-Berechnungen von den 1815 patentgestützten Arzneimitteln 34 diese Marke.

Diese Gruppe komme mit 6,64 Milliarden Euro Jahresumsatz auf gut die Hälfte des GKV-Gesamtumsatzes mit patentgeschützten Fertigarzneimitteln von 12,25 Milliarden Euro.

Ausgelöst hat diese Überlegungen der Auftritt des Hepatitis-C-Medikaments Sovaldi®, das nach Angaben Straubs binnen eines Jahres in die Top Ten der ausgabenstärksten Arzneimittel bei der Barmer GEK aufgestiegen ist.

Erstmals hat Report-Autor Professor Gerd Glaeske von der Universität Bremen die Rolle der Parenteralia deutlich herausgearbeitet. Mit Trastuzumab, Bevacizumab und Rituximab sind bereits drei dieser im Offizin individuell zubereiteten Onkologika unter den umsatzstärksten zehn Präparaten der Barmer GEK vertreten.

Eine GKV-weite Analyse liege dafür noch nicht vor, sagte Glaeske. So lauten die Vorschläge der Barmer:

Schnellbewertung: Direkt bei Markteintritt sollen gesundheitsökonomische Informationen über die innovativen Arzneimittel gewonnen werden. Hersteller sollen nachvollziehbar begründen, auf welcher Basis sie den Anstiegspreis festgesetzt haben. Geklärt werden soll, was ein Zusatznutzen kostet. Beispiel: Zu welchem Preis beeinflusst ein neues Medikament Laborwerte oder den Blutzucker günstig.

Kosten-Nutzen-Bewertung: Kosten-Nutzen-Bewertungen sollen nach den Barmer GEK-Vorstellungen drei bis fünf Jahre nach Markteintritt zur Regel werden. Der GBA solle bei versorgungsrelevanten Arzneimitteln das IQWiG mit Kosten-Nutzen-Bewertungen unter Alltagsbedingungen beauftragen können. Geprüft werden könnten Patientendaten zur Krankheitsdauer und Nebenwirkungen. Die Ergebnisse sollten die Basis für neue Preisverhandlungen sein.

Die Reaktion der Pharmahersteller erfolgte prompt: "Eine Schnellbewertung neuer Arzneien löst weder die Versorgungsprobleme der Patienten noch die Strukturprobleme des AMNOG, sagte Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands forschender Pharmaunternehmen (vfa).

Die Bewertungspraxis senke häufig die Anreize, innovative Medikamente in die Versorgung zu bringen. Die starke Stellung des GKV-Spitzenverbands in der Bewertung von Innovationen und bei den Preisverhandlungen überakzentuiere die Kostendämpfungsinteressen, sagte Fischer.

Die bisherigen Versuche, die Preise von neuen Arzneimitteln auf ein erträgliches Maß zu senken, hätten die Erpressbarkeit des Solidarsystems durch die Industrie bei Innovationen nicht verringert, sagte die arzneimittelpolitische Sprecherin der Linken, Kathrin Vogler. Nötig sei eine transparente behördliche Preisfestsetzung.

Die Umsetzung der Barmer GEK-Pläne würden eine Änderung des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes erforderlich machen.

Im Frühjahr soll der derzeit zwischen Regierung und Pharmaherstellern laufende Pharma-Dialog enden. Politiker haben bereits angekündigt, dass das AMNOG dann aufgeschnürt werden könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »