Samstag, 4. Juli 2015

91. E-Health-Gesetz: Biotech-Branche sorgt sich um nötige Daten

[09.04.2015] Die deutsche Biotech-Industrie fordert in Sachen E-Health ein Mitspracherecht ein. mehr»

92. Kommentar zu den Arzneimittel-Preisen: Unnützes Reglement

[08.04.2015] Man reibt sich verwundert die Augen: Um 2,9 Prozent sind die Arzneimittelpreise im Markt der gesetzlichen Krankenversicherung im vergangenen Jahr gesunken, im Festbetragsmarkt, der durch den Wettbewerb von Generika charakterisiert ist, sogar um 3,6 Prozent. mehr»

93. WIdO: Arzneimittel-Preise purzeln

[08.04.2015] Das bis Ende 2017 reichende gesetzliche Preismoratorium für Arzneimittel verbietet steigende Preise. Tatsächlich sinken diese sogar. mehr»

94. "Pille danach": Huml warnt vor sorglosem Umgang

[07.04.2015] Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml warnt vor einem sorglosen Umgang mit der "Pille danach". mehr»
Neue Beiträge zu Arzneimittelpolitik

95. Durch AMNOG: Einsparungen legen stark zu

[01.04.2015] Die Einsparungen der gesetzlichen Krankenkassen durch Zwangsrabatte von Herstellern und Apotheken wachsen: Allein im Januar addieren sie sich auf 48 Millionen Euro. mehr»

96. Für Frauen bis 20: "Pille danach" auf Kassen-Kosten

[31.03.2015] Der Bundesrat hat ein Publikumswerbeverbot für die "Pille danach" erlassen. Im Heilmittelwerbegesetz wurde in Paragraf 10 Absatz 2 ein entsprechender Passus eingefügt. Zugleich stimmte die Länderkammer einer Änderung des Sozialgesetzbuchs V zu. mehr»

97. Europarechtskonform: Freistellung von Abschlägen

[31.03.2015] Pharmafirmen dürfen in Deutschland von gesetzlich geforderten Preisabschlägen befreit werden. Eine entsprechende Regelung, die Firmen beantragen können, wenn sie durch die Rabatte existenziell gefährdet sind, steht nicht im Widerspruch zu den Beihilfevorschriften der Europäischen Union. mehr»

98. Mehr Packungen verkauft: Rezeptfreie "Pille danach" begehrt

[30.03.2015] Seitdem die "Pille danach" rezeptfrei zu erhalten ist, ist die Nachfrage offenbar gestiegen. mehr»

99. Aut-idem-Verbote: Möglichst mit Produktnamen verodnen

[30.03.2015] Die Substitutionsausschlussliste ist in den Praxen offenbar noch immer nicht richtig angekommen. mehr»

100. WHO: In Sorge wegen teurer Arznei-Innovationen

[27.03.2015] Hochpreisige Arzneimittelinnovationen, vor allem gegen Krebs, Hepatitis C und seltene Krankheiten, können nach Auffassung der WHO die Gesundheitssysteme ärmerer europäischer Länder überfordern, auch weil deren Regulationssysteme weniger stark entwickelt sind. mehr»