Ärzte Zeitung, 21.03.2013

Spezialfachärzte

Jetzt stehen die Spielregeln fest

Nach zähem Ringen hat der Gemeinsame Bundesausschuss die Regeln für den spezialfachärztlichen Sektor festgelegt. In mehr als 20 Punkten waren Kampfabstimmungen zwischen den Vertretern der Ärzte, Kassen und Kliniken nötig.

Von Anno Fricke

Jetzt stehen die Spielregeln

Die Regeln der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung wurden im Plenum des GBA heiß diskutiert.

© GBA

BERLIN. Die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) gewinnt weiter an Konturen. Am Donnerstag hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) die allgemeinen Regeln für den neuen Sektor beschlossen.

In diesem Paragrafenteil sind unter anderem die Zugangsvoraussetzungen, die Spielregeln in der Zusammenarbeit interdisziplinärer Teams, Ausstattungsvoraussetzungen, Vergütungsmodalitäten und Qualitätskriterien festgelegt.

Der Verlauf der Sitzung machte deutlich, dass die GBA-Trägerorganisationen sich mit dem Aufbau des neuen Versorgungsbereichs nach wie vor sehr schwer tun.

Seit der Gründung des Unterausschusses "ASV" im Juli 2012 hätten die zuständigen Gremien 27 Mal getagt, berichtete der unparteiische Vorsitzende des GBA Josef Hecken.

Doch selbst stundenlange Beratungen in den Arbeitsgruppen und im Unterausschuss hatten bis zum Donnerstag nicht zu einer konsentierten Fassung der Richtlinie geführt. Mehr als 20 Punkte mussten in Kampfabstimmungen entschieden werden.

Überweisung gilt nur für ein Quartal

Gegen die Stimmen der GKV hat das Gremium zum Beispiel entschieden, dass sich ASV und teilstationäre Versorgung nicht zwingend ausschließen müssen.

Eine Überweisung in die ASV soll jeweils nur für ein Quartal gelten, nicht, wie die Deutsche Krankenhausgesellschaft gefordert hatte, drei Jahre.

Niedergelassene Fachärzte werden Leistungskooperationen eingehen, aber bei der Behandlung eines Patienten nur "in der Regel" zusammenkommen müssen, mindestens aber an einem Tag in der Woche.

Die Patientenvertreter im GBA fürchten, dass diese Formulierungen zur Bildung virtueller Teams einladen.

Lieber sorgfältige Diskussion als ein Trümmerhaufen

An den Start gehen wird die neue Versorgungsform, die ohne Mengenbegrenzungen auskommen und unbudgetiert vergütet werden soll, mit wenigen Indikationen frühestens Ende des Jahres.

Das hat das zuständige unparteiische Mitglied, Dr. Regina Klakow-Franck, im Interview mit der "Ärzte Zeitung" angekündigt.

Ausgearbeitet werden müsse zuvor, welche Krankheiten und welche schweren Verlaufsformen von Krankheiten Platz in der ASV bekämen.

Vorwürfe von Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) aus dieser Woche, der Auftrag des Gesetzgebers aus dem Versorgungsstrukturgesetz, den neuen Sektor aufzubauen, verzögere sich allzu stark, konterte Hecken am Donnerstag: "Mir ist eine sorgfältige Diskussion wichtiger, als einen Trümmerhaufen zu produzieren."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »