Ärzte Zeitung App, 19.12.2014

ASV

Zwei neue Indikationen im Januar

BERLIN. Die Ambulante Spezialfachärztliche Versorgung ist in Bewegung. Für die Behandlungen schwerer Verlaufsformen gynäkologischer Tumoren und des seltenen Marfan-Syndroms will der Gemeinsame Bundesausschuss bereits im Januar organisatorische Vorgaben beschließen.

Das wurde im Anschluss an die GBA-Sitzung am Donnerstag bekannt. Startschuss für die Indikationen könnte dann nach Ablauf der zweimonatigen Einspruchsfrist des Gesundheitsministeriums das zweite Quartal sein.

Die ASV gibt es bislang für gastrointestinale Tumoren und die Tuberkulose. (af)

Topics
Schlagworte
ASV (111)
Organisationen
ASV (177)
Krankheiten
Tuberkulose (782)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »