Ärzte Zeitung online, 02.04.2015

ASV-Streit

DKG kritisiert Haltung der KVen

Die Auseinandersetzungen um eine Neuordnung der ASV zieht weitere Kreise. Jetzt kritisiert DKG-Chef Georg Baum die Forderungen der KVen in einem Schreiben an Gesundheitsminister Gröhe.

BERLIN. Als Rückschritt bezeichnet der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, die Forderungen dazu aus der Kassenärztlichen Bundesvereinigung im Zusammenhang mit der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV).

In einem Schreiben an Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), das der "Ärzte Zeitung" vorliegt, bezeichnet Baum die auf Druck der KV-Vorstände formulierten Bedingungen für eine Aufgabe des Kriteriums "schwere Verlaufsformen" als Versuch, qualifizierte ambulante Behandlungsmöglichkeiten für GKV-Versicherte aus offensichtlich ökonomischen Interessen in die Zuständigkeit der KVen zu holen.

Die geplante ASV-Neuregelung sowie ein gemeinsamer Vorstoß der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Deutschen Krankenhausgesellschaft bei Gesundheitsminister Gröhe hatten zuvor, wie berichtet, für Aufregung im KV-System gesorgt.

Einige Vertreter der KVen seien wegen des "Alleingangs" von KBV-Chef Dr. Andreas Gassen "sehr sauer", hieß es. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »