Ärzte Zeitung, 28.09.2016

Ambulante Versorgung in Hessen

Politik negiert Probleme

FRANKFURT/MAIN. Um die ambulante Versorgung in Hessen flächendeckend sicherzustellen, ist eine stärkere Zusammenarbeit von KV Hessen, Kassen und Landes- sowie Kommunalpolitik nötig. Das hat KVH-Chef Frank Dastych betont. Trotz frühzeitiger Warnungen zu Versorgungsengpässen habe die Politik das Problem bisher "schlicht negiert", kritisierte er. Nun sei es an der Zeit, regionale Konzepte zu entwickeln.

Eine Datenbasis dafür soll die Publikation "Fokus: Gesundheit" bieten, die neue Zahlen zur ambulanten Versorgung in Hessen beinhaltet. Am Dienstag hat Dastych gemeinsam mit Vorstandsvize Dr. Günter Haas die ersten zwei Landkreis-Publikationen vorgestellt. Bis Mitte November sollen die Statistiken zur aktuellen Lage sowie Projektionen für 2030 für alle 26 hessischen Landkreise erscheinen.

Haas hob die schwierige Versorgungssituation in den Mittelbereichen des Kreises Bergstraße hervor: Aufgrund des hohen Durchschnittsalters der Ärzte von rund 54 Jahren habe die Nachwuchsgewinnung höchste Priorität. (jk)

Mehr zu dem Thema lesen Sie am Donnerstag in unserer App-Ausgabe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »