Ärzte Zeitung, 11.11.2013

Sicherstellung

Hecken sieht neue Wege in der Versorgung

BERLIN. Schwarz-Rot plant die Erprobung neuer Versorgungsmodellen durch Kassenärztliche Vereinigungen und gesetzliche Krankenkassen. Darüber sprach GBA-Chef Josef Hecken bei der Bundesversammlung des NAV-Virchow-Bundes am Freitag in Berlin.

Der Gemeinsame Bundesausschuss solle die Modelle finanzieren. So solle versucht werden, in strukturschwachen Regionen mit neuen Lösungsansätzen die Bevölkerung zu versorgen. Hecken nannte ausdrücklich das Brandenburger RegioMed-Modell einer Kooperation von Krankenhäusern und KV als Vorbild.

Ein Beharren der Ärzte auf dem Sicherstellungsauftrag in seiner reinen Form sei nicht angebracht, wenn sie ihn tatsächlich nicht mehr erfüllen könnten, sagte Hecken. Neue Wege in der Sicherstellung der ambulanten Versorgung zu gehen sei umso wichtiger, seitdem sich das Steuerungselement der Bedarfsplanung als Chimäre erwiesen habe, sagte Hecken.

Immer weniger junge Ärzte stünden immer mehr älteren multimorbiden Menschen, die zudem noch in strukturschwachen Regionen lebten, gegenüber. Der GBA habe zwar 1000 neue Hausarztsitze geschaffen, damit aber die zuvor schon vakanten 600 Arztsitze nicht besetzt.

"Wir haben nichts erreicht", sagte Hecken. Durch die Planung sei kein neuer Doktor gekommen, der für die medizinische Versorgung zur Verfügung stehe.

Das freie Spiel der Kräfte als Lösungsstrategie gegen Versorgungslücken führe nicht zum Ziel, sagte Hecken. "Wer so denkt, verkennt, dass Gesundheitsversorgung kein echter Markt ist und niemals werden darf", sagte Hecken.

Zu suggerieren, wahre Qualität gebe es nur in Selektivverträgen, halte er für falsch. Selektivverträge könnten auch ausschließen. "Der Goldstandard muss der Kollektivvertrag mit Qualitätsvorgaben durch den GBA sein", sagte Hecken. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »