Ärzte Zeitung online, 09.12.2013

Paradoxe Situation

Schlangestehen vor der Augenarzt-Praxis

Schlangestehen für einen Augenarzttermin - dieses Bild vor einer Praxis in Gera machte im September Schlagzeilen. Noch hat sich der Ansturm nicht gelegt. Die Situation ist paradox: Laut Bedarfsplanung ist die Stadt für Augenärzte gesperrt.

Von Robert Büssow

Ansturm auf Augenarzt-Praxis in Gera hält an

Im September 2013 standen wartende Patienten Schlange vor der Augenarztpraxis in Gera.

© Waldklinikum Gera

GERA. Geduldig standen die Patienten in Reih' und Glied bis vor die Praxistür und noch um die nächste Straßenecke herum - eine 400-Meter-Warteschlange.

Dieses Bild vor einer gerade geöffneten Augenarztpraxis in Gera sorgte Mitte September für neue Schlagzeilen über den Ärztemangel in Thüringen.

"Inzwischen läuft der Sprechstundenbetrieb einigermaßen normal", sagt Mario Liehr, Geschäftsführer der MVZ-Gesellschaft des SRH Waldklinikums Gera. Das Medizinische Versorgungszentrum hatte die Chemnitzer Ärztin Steffi Habrecht (55) damals mit dem Versprechen einer Festanstellung, geregelten Arbeitszeiten und weniger Bürokratie in Thüringens drittgrößte Stadt gelockt.

"Sie gab ihre eigene Praxis wegen der zu großen Arbeitsbelastung auf. Deshalb können wir ihre Sprechstunde nicht weiter ausdehnen", sagt Liehr. Insgesamt 24 Stunden pro Woche habe die MVZ-Praxis geöffnet.

Doch nach Entspannung sieht der Alltag von Steffi Habrecht, die für sich ihren neuen Chef sprechen lassen will, noch immer nicht aus.

"Als im November die Termine für das erste Quartal 2014 vergeben wurden, hat sich noch einmal eine Schlange gebildet. Aber es waren schon deutlich weniger", sagt Liehr.

Das Paradoxe: Eigentlich ist Gera für Augenärzte laut Bedarfsplanung gesperrt. Was das Problem ist, lesen Sie exklusiv in der "Ärzte Zeitung digital" vom 9. Dezember.

Jetzt auch auf Android lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »