Ärzte Zeitung online, 25.03.2014

Brandenburg

Neue Versorgungslösungen bis Herbst

POTSDAM. Vorschläge für Versorgungslösungen auf dem Land will das gemeinsame Landesgremium nach Paragraf 90a des SGB V in Brandenburg bis zum Herbst vorlegen.

Das Gremium hat Mitte März die Arbeit aufgenommen. Diese steht unter dem Motto "Beispiele guter Praxis nutzen - Innovationsräume ausleuchten - Impulse für Landes- und Bundespolitik geben".

"Wir wollen regionale Fragen in den Fokus nehmen. Gute Modelle sollen weiterentwickelt werden", kündigte Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) an.

Zuerst will das Gremium drängenden Fragen in den berlinfernen Regionen des Landes nachgehen. Dort müssen immer weniger immer ältere Menschen versorgt werden. Ein Arbeitsausschuss des Landesgremiums soll dazu bis zum dritten Quartal Vorschläge für geeignete Modellregionen unterbreiten.

Dem Landesgremium gehören neben dem Ministerium, KV, Krankenhausgesellschaft und Kassen auch die kommunalen Spitzenverbände an. Selbsthilfeorganisationen, die Landesärztekammer, die Ostdeutsche Psychotherapeutenkammer und die Landesvertretung der Pflegeberufe haben Mitberatungsrecht. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »