Ärzte Zeitung, 16.07.2014

Notfälle

KV Bayerns will Kliniken entlasten

MÜNCHEN. Für eine bessere Zusammenarbeit von Praxen und Kliniken im Bereitschaftsdienst hat sich die KV Bayerns (KVB) ausgesprochen.

Anlass ist die Forderung von 31 Kliniken in Mittelfranken, die in der vergangenen Woche eine faire Finanzierung der Notaufnahmen in den Krankenhäusern angemahnt hatten. Für jeden ambulant versorgten Patienten würden den Kliniken im Schnitt lediglich 33 Euro vergütet, sagten die Häuser.

Die "Konfliktlinie" laufe in diesem Fall nicht zwischen dem ambulanten und dem stationären Bereich, sondern zwischen den Ärzten und den Krankenkassen, die deren Einsatz nicht nur im Bereitschaftsdienst endlich angemessen honorieren müssen, erklärte der Vorstand der KVB.

Behauptungen, wonach die Kliniken in der ambulanten Versorgung deutlich weniger Geld für die Behandlung der Patienten bekämen als die Praxen der niedergelassenen Ärzte, wies der KVB-Vorstand zurück.

In der ambulanten Notfallbehandlung gelten nach einem Urteil des Bundessozialgerichts für die Kliniken die gleichen EBM-Regeln wie für die niedergelassenen Ärzte.

Bei der laufenden Reform des Bereitschaftsdienstes in Bayern verfolge die KVB im Übrigen durchaus das Ziel, die Notaufnahmen der Krankenhäuser von minderschweren Behandlungsfällen zu entlasten.

Die Einrichtung von ambulanten Bereitschaftspraxen an Kliniken habe sich als richtig erwiesen. Derzeit gibt es 51 Bereitschaftspraxen, die Gründung von drei weiteren sei noch für dieses Jahr geplant. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »