Ärzte Zeitung, 05.08.2014

Brief an GBA

Laborärzte schimpfen auf die Bedarfsplanung

Die flächendeckende laborärztliche Versorgung habe sich verschlechtert, kritisieren die Laborärzte. Die Schuld geben sie der Bedarfsplanung.

DÜSSELDORF. Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) wettert gegen die Bedarfsplanung, der die Laborärzte seit Anfang 2013 unterliegen. Die flächendeckende labormedizinische Versorgung habe sich seitdem verschlechtert, weil sich bestehende Probleme eher verschärft hätten und niederlassungswillige Laborärzte verunsichert würden, kritisiert der BDL in einer Mitteilung.

Die jetzige Bedarfsplanung berücksichtige weder die Mitversorgungseffekte zwischen Stadt und Land noch die Tatsache, dass manche Untersuchungen nur in wenigen, hochspezialisierten medizinischen Laboratorien möglich seien, begründet BDL-Vorsitzender Dr. Andreas Bobrowski die harsche Kritik.

Zudem trauten sich viele niederlassungswillige Laborärzte nicht, in die teure Labortechnik zu investieren, weil sie sich vor wirtschaftlichen Folgen fürchten, die durch kurzfristige Änderungen der Planungsbezirke oder überraschende Zulassungssperren entstehen könnten, führt der BDL weiter aus.

Bobrowski fordert den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) in einem Schreiben auf, entweder die Laborärzte wieder aus der Bedarfsplanung zu nehmen oder für sie nur einen einzigen, das gesamte Bundesgebiet umfassenden Planungsbezirk zu schaffen. (ths)

Topics
Schlagworte
Bedarfsplanung (625)
Personen
Andreas Bobrowski (26)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »