Ärzte Zeitung online, 07.07.2015

Bedarfsplanung

HB will Versorgungsstudie als Basis

KÖLN. Der Hartmannbund in Nordrhein und Westfalen-Lippe fordert eine Versorgungsforschungsstudie als Grundlage für die Bedarfsplanung.

Wissenschaftliche Institute sollen danach im Auftrag von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe den tatsächlichen Bedarf an ambulanten Versorgungsstrukturen ermitteln.

Das sei eine zuverlässigere und verlässlichere Basis als die aktuellen Bedarfsplanungsrichtlinien, so der Verband. Bedarf sei kein absolutes Kriterium, sondern werde auch durch Erwartungen erheblich beeinflusst.

"Deshalb ist es dringend geboten, die erforderliche Rahmensetzung in einem Dialog mit Politik, Vertretern des Gesundheitswesens und in besonderer Weise auch mit Patientenvertretern zu erörtern." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »