Ärzte Zeitung online, 07.07.2015

Bedarfsplanung

HB will Versorgungsstudie als Basis

KÖLN. Der Hartmannbund in Nordrhein und Westfalen-Lippe fordert eine Versorgungsforschungsstudie als Grundlage für die Bedarfsplanung.

Wissenschaftliche Institute sollen danach im Auftrag von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe den tatsächlichen Bedarf an ambulanten Versorgungsstrukturen ermitteln.

Das sei eine zuverlässigere und verlässlichere Basis als die aktuellen Bedarfsplanungsrichtlinien, so der Verband. Bedarf sei kein absolutes Kriterium, sondern werde auch durch Erwartungen erheblich beeinflusst.

"Deshalb ist es dringend geboten, die erforderliche Rahmensetzung in einem Dialog mit Politik, Vertretern des Gesundheitswesens und in besonderer Weise auch mit Patientenvertretern zu erörtern." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »