Ärzte Zeitung, 10.08.2015

Allergiker

Aktion weist auf Versorgungslücke hin

KÖLN. Mit einer Fotokampagne im Internet wollen Allergiker auf eine drohende medizinische Unterversorgung aufmerksam machen. Unter www.allergiezeugen.de können Betroffene anonym ein Bild hochladen, das ihre Situation veranschaulicht.

Zum einen wollen die Initiatoren damit die Facetten allergischer Erkrankungen verdeutlichen. Aus den Bildern wollen sie zum anderen ein Plakat erstellen, um auf ihr Anliegen einer besseren Versorgung hinzuweisen.

Angesichts steigender Patientenzahlen und immer weniger Ärzte, die allergologische Leistungen anbieten, sieht die "Aktion Allergiezeugen" die Sicherstellung bedroht.

Hinter ihr stehen zwölf im Deutschen Lungentag zusammengeschlossene Organisationen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »