Ärzte Zeitung, 10.08.2015

Allergiker

Aktion weist auf Versorgungslücke hin

KÖLN. Mit einer Fotokampagne im Internet wollen Allergiker auf eine drohende medizinische Unterversorgung aufmerksam machen. Unter www.allergiezeugen.de können Betroffene anonym ein Bild hochladen, das ihre Situation veranschaulicht.

Zum einen wollen die Initiatoren damit die Facetten allergischer Erkrankungen verdeutlichen. Aus den Bildern wollen sie zum anderen ein Plakat erstellen, um auf ihr Anliegen einer besseren Versorgung hinzuweisen.

Angesichts steigender Patientenzahlen und immer weniger Ärzte, die allergologische Leistungen anbieten, sieht die "Aktion Allergiezeugen" die Sicherstellung bedroht.

Hinter ihr stehen zwölf im Deutschen Lungentag zusammengeschlossene Organisationen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »