Ärzte Zeitung, 23.09.2015

Netzwerk in Hessen

Trauma-Opfer sollen schneller Termin erhalten

GIEßEN. Wer in Hessen Opfer einer Gewalttat wird, soll künftig schneller Hilfe bekommen. Dafür wurde ein Trauma-Netz von 18 Kliniken und Einrichtungen ins Leben gerufen, die eine erste Anlaufstelle für Betroffene sein sollen. "Primäres Ziel ist die schnelle Terminvergabe", sagte Ina Velte vom zuständigen Regierungspräsidium Gießen der "Ärzte Zeitung".

Opfer von Überfällen, Sexualstraftaten und schweren Körperverletzungen müssten maximal vier Wochen warten. Zum offiziellen Start des Netzes haben die Kooperationspartner am Dienstag in Gießen die Verträge unterzeichnet. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »