Ärzte Zeitung, 23.09.2015

Netzwerk in Hessen

Trauma-Opfer sollen schneller Termin erhalten

GIEßEN. Wer in Hessen Opfer einer Gewalttat wird, soll künftig schneller Hilfe bekommen. Dafür wurde ein Trauma-Netz von 18 Kliniken und Einrichtungen ins Leben gerufen, die eine erste Anlaufstelle für Betroffene sein sollen. "Primäres Ziel ist die schnelle Terminvergabe", sagte Ina Velte vom zuständigen Regierungspräsidium Gießen der "Ärzte Zeitung".

Opfer von Überfällen, Sexualstraftaten und schweren Körperverletzungen müssten maximal vier Wochen warten. Zum offiziellen Start des Netzes haben die Kooperationspartner am Dienstag in Gießen die Verträge unterzeichnet. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »