Ärzte Zeitung, 16.12.2015

Portalpraxen in Hessen

Kammer-Chef für Korrekturen bei Finanzierung

BAD NAUHEIM. Hessens Ärztekammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach fordert Nachbesserungen an den Portalpraxen - insbesondere an der Finanzierung.

In einer aktuellen Mitteilung kritisiert der Kammer-Chef, dass die Kosten der Notfallversorgung in Portalpraxen oder Klinikambulanzen künftig allein aus dem Topf der KVen finanziert werden und nicht gedeckelt sein sollen.

"Hier muss nachgebessert werden", heißt es. "Ein ungedeckeltes Budget für die Notfallbehandlung auf Kosten des immer kleiner werdenden gedeckelten Budgets für die Regelversorgung ist keine geeignete Lösung."

Mit dem aktuellen Ansatz werde ein Konflikt zwischen Vertragsärzteschaft und Kliniken heraufbeschworen. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »