Ärzte Zeitung, 13.01.2016

Krankenhausplan

Klinikverband sieht Berlin "auf gutem Weg"

BERLIN. Lob, aber auch mahnende Worte findet die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) für den Krankenhausplan 2016, der vom Senat beschlossen wurde.

Das Land Berlin, heißt es in einer Mitteilung, befinde "sich auf einem guten Weg zu mehr Bedarfsgerechtigkeit und Qualität in der stationären Versorgung".

Der Krankenhausplan für 2016 bis 2020 nehme 1300 neue Planbetten auf - hiermit werde der demografischen Entwicklung in der Hauptstadt Rechnung getragen, lobte die BKG.

Sie begrüßt auch die Maßnahmen zur Qualitätssicherung. Eine qualitätsorientierte Krankenhausplanung könne aber auch Risiken bergen, wenn die verbindlichen Qualitätsvorgaben nicht zuvor auf Evidenz und Finanzierbarkeit hin überprüft werden, heißt es.

Angesichts des Krankenhaustrukturgesetzes, durch das bundeseinheitlich für alle Kliniken Qualitätsvorgaben erarbeitet werden sollen, sei es sinnvoller, die Erarbeitung landesspezifischer Qualitätssicherungsverfahren zurückzustellen und die Entwicklung auf Bundesebene abzuwarten.

Nachbesserungen bei der Investitionsfinanzierung fordert BKG-Geschäftsführer Uwe Slama. Der Ansatz im Doppelhaushalt 2016/2017 - bereitgestellt werden 107 und 109 Millionen Euro - sei ein erster Schritt, "bleibt aber weit hinter den benötigten 240 Millionen Euro pro Jahr zurück". (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »