Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 14.10.2016

Schwarze Liste des GBA?

Jetzt nicht weich werden!

Von Helmut Laschet

Im Abwehrkampf gegen Maßnahmen zur Qualitätssicherung ist die Deutsche Krankenhausgesellschaft geübt. Erst hat sie es geschafft, die Mindestmengenregelungen des Gemeinsamen Bundesausschusses gerichtlich zu zerschießen.

Ersatzweise hat der Bundesausschuss für die personelle Besetzung von Perinatalstationen Strukturvorgaben gemacht, die ab dem nächsten Jahr wirksam werden sollen.

Und nun zeigt eine Umfrage des Deutschen Krankenhaus-Instituts, dass etliche Kliniken die Vorgaben mangels Personals wohl nicht erfüllen können. Diese Verhinderungs- und Verzögerungstaktik muss Konsequenzen haben.

Eine Option wäre es, jene Stationen zu schließen, die die Personalvorgaben nicht erfüllen können. Das würde einen wünschenswerten Bereinigungsprozess auslösen und somit indirekt dazu führen, dass die Fallzahlen in den verbleibenden Perinatalstationen steigen könnten. Doch es ist nicht zu erwarten, dass die zuständigen Länderministerien diesen Schritt gehen.

So bleibt nur eines: Wer die Vorgaben des GBA nicht erfüllt, wird namhaft gemacht. Im Klartext: Der Bundesausschuss sollte allen Gynäkologen als potenziellen Zuweisern eine Art "Rote-Hand-Brief" mit einer Liste jener Kliniken zusenden, die die Vorgaben nicht erfüllen.

Lesen Sie dazu auch:
Frühchen: Kliniken wollen Personalvorgaben kippen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »