Ärzte Zeitung, 17.10.2016

Rheinland-Pfalz

Ausgaben für Medizin steigen um 4,4 Prozent

BAD EMS. Die Gesundheitsausgaben in Rheinland-Pfalz sind 2014 erneut gestiegen – um 4,4 Prozent. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems wurden im Land 16,3 Milliarden Euro für Waren und Dienstleistungen rund um die Gesundheit ausgegeben (Deutschland: plus 4,2 Prozent).

Damit setze sich der Trend der vergangenen Jahre fort. Zwischen 2008 und 2014 haben sich die Gesundheitsausgaben im Land insgesamt um 23 Prozent erhöht Das entspricht dem Bundesdurchschnitt. Auf jeden Rheinland-Pfälzer entfielen 2014 rechnerisch Gesundheitsausgaben in Höhe von 4081 Euro. Die Ausgaben pro Person lagen etwas über dem Bundesdurchschnitt, der sich auf 4050 Euro belief.

Der größte Teil der Gesundheitsausgaben wird durch die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen getragen. 2014 kfinanzierten sie zwei Drittel aller Ausgaben. (eb)

Topics
Schlagworte
Bedarfsplanung (625)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »