Ärzte Zeitung, 17.10.2016

Rheinland-Pfalz

Ausgaben für Medizin steigen um 4,4 Prozent

BAD EMS. Die Gesundheitsausgaben in Rheinland-Pfalz sind 2014 erneut gestiegen – um 4,4 Prozent. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems wurden im Land 16,3 Milliarden Euro für Waren und Dienstleistungen rund um die Gesundheit ausgegeben (Deutschland: plus 4,2 Prozent).

Damit setze sich der Trend der vergangenen Jahre fort. Zwischen 2008 und 2014 haben sich die Gesundheitsausgaben im Land insgesamt um 23 Prozent erhöht Das entspricht dem Bundesdurchschnitt. Auf jeden Rheinland-Pfälzer entfielen 2014 rechnerisch Gesundheitsausgaben in Höhe von 4081 Euro. Die Ausgaben pro Person lagen etwas über dem Bundesdurchschnitt, der sich auf 4050 Euro belief.

Der größte Teil der Gesundheitsausgaben wird durch die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen getragen. 2014 kfinanzierten sie zwei Drittel aller Ausgaben. (eb)

Topics
Schlagworte
Bedarfsplanung (552)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »