Ärzte Zeitung, 04.02.2008

Unterstützung für Bayerns Hausärzte

Ärzteverbund Medi bereitet im Südwesten den Ausstieg vor / Finanzierungsmodell entwickelt

NÜRNBERG/STUTTGART (eb). Ist das GKV-System marode? Gibt es überhaupt Alternativen? Die Reaktionen von Ärzten, Patientenvertretern und Politikern auf die Hausarztproteste sind, wie erwartet, ganz unterschiedlich.

 Unterstützung für Bayerns Hausärzte

Letzte Rettung: Viele Hausärzte sehen keine Perspektive mehr in der GKV. Collage: imago/sba

Der Allgemeinarzt Dr. Wolfgang Kröger aus Cuxhaven unterstützt etwa die Proteste. In einem Leserbrief an die "Ärzte Zeitung" rät er allen Kollegen, den Vorschlägen von Bayerns Hausärztechef Dr. Wolfgang Hoppenthaller zu folgen und "sich aus der berufstödlichen Umklammerung der KV zu befreien".

Im Stich gelassen fühlt sich auch Dr. Günter Ettrich aus Sandhausen in Baden. "Es ist allerhöchste Zeit, aus diesem mehr als maroden System auszusteigen", so sein Online-Kommentar. Kritisch argumentiert der Patientenvertreter Professor Ingo Heberlein aus Fulda: "Auch mit freien Verträgen werden Ärzte aus der Reglementierung nicht entlassen, sie nennt sich dann nur anders."

Zustimmung erhielten die Hausärzte von FDP und Grünen. Bei CSU und SPD reichen die Reaktionen von Skepsis bis Kritik. Max Straubinger (CSU) warnte Ärzte davor, dass die rechtlichen Auswirkungen überhaupt nicht absehbar seien, sagte er der "Süddeutschen Zeitung". Indessen laufen auch in Baden-Württemberg die Vorbereitungen auf den Tag X. Medi hat ein Modell erarbeitet, um Ärzten nach dem Ausstieg finanzielle Sicherheit zu geben.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17548)
Personen
Max Straubinger (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »