Ärzte Zeitung, 10.03.2008

DMP-Pauschale im Norden zieht 600 Ärzte an

BAD SEGEBERG (di). Die erhöhte Pauschale für neu eingeschriebene DMP-Patienten stößt auf hohes Interesse bei den Ärzten. Schon rund 600 Ärzte haben der Ärztegenossenschaft, die das Zusatzhonorar mit AOK und DAK ausgehandelt hatte, ihre Teilnahme erklärt. Nun ist auch der Landesverband Nord der Betriebskrankenkassen der Vereinbarung beigetreten. Gespräche werden auch mit der Barmer Ersatzkasse geführt.

Bis zur Jahresmitte erhalten Ärzte im Norden für jeden neu eingeschriebenen DMP-Patienten der beigetretenen Kassen 40 Euro statt bislang 25 Euro.

Voraussetzung ist lediglich, dass sie der Ärztegenossenschaft eine Teilnahmeerklärung übersenden, die im Internet heruntergeladen werden kann. Die Ärzte müssen nicht Mitglied der Genossenschaft sein. Ziel der befristeten Vereinbarung ist es, möglichst viele DMP-Patienten zu gewinnen, um über den Risikostrukturausgleich zusätzliche Geldzuflüsse für den Norden zu bewirken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »