Ärzte Zeitung, 24.04.2008

CDU-Politiker und Arzt für höhere Honorare

BERLIN (ami). Eine bessere Finanzierung der ambulanten Versorgung hält der stellvertretende Vorsitzende des Bundestags-Ausschusses für Gesundheit Georg Faust (CDU) für dringend nötig.

"Im niedergelassenen Bereich ist es in der Tat so, dass durch Budgets und Arzneimittelregresse das Ende der Fahnenstange erreicht ist", sagte Faust bei der Auftaktveranstaltung zur Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO).

Die Politiker hätten verstanden, dass es so nicht weitergehen könne, versicherte der Anästhesiologe. Er rechnet damit, dass die Neuordnung der Honorare ab 2009 einen Zuwachs von zehn Prozent bringt. "Ich denke, damit verspreche ich nicht zuviel", so der CDU-Abgeordnete. Konkret sprach er von zusätzlichen 2,4 Milliarden Euro für Niedergelassene.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »