Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Hausarztvertrag - Details sind noch zu klären

NEU-ISENBURG (chb). Beim Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung, den der Hausärzteverband Baden-Württemberg und Medi mit der AOK abschließen wollen, sind nach Angaben des Hausärzteverbandes noch einige wenige Details zu klären.

Das sagte eine Sprecherin des Verbandes am Donnerstag zur "Ärzte Zeitung". Sie widersprach damit anderslautenden Medienberichten, die den Eindruck vermittelt hatten, dass bereits alles unter Dach und Fach sei. Die Inhalte des Vertrages sollen am 8. Mai in Berlin vorgestellt werden.

Der Hausärzteverband rechnet damit, dass sich 5000 der 7000 baden-württembergischen Hausärzte an dem Vertrag beteiligen werden. Die AOK hat den Hausärzten zugesagt, "jeden Fall der aufläuft, in Euro und Cent zu vergüten".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17546)
Organisationen
AOK (7070)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »