Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Hausarztvertrag - Details sind noch zu klären

NEU-ISENBURG (chb). Beim Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung, den der Hausärzteverband Baden-Württemberg und Medi mit der AOK abschließen wollen, sind nach Angaben des Hausärzteverbandes noch einige wenige Details zu klären.

Das sagte eine Sprecherin des Verbandes am Donnerstag zur "Ärzte Zeitung". Sie widersprach damit anderslautenden Medienberichten, die den Eindruck vermittelt hatten, dass bereits alles unter Dach und Fach sei. Die Inhalte des Vertrages sollen am 8. Mai in Berlin vorgestellt werden.

Der Hausärzteverband rechnet damit, dass sich 5000 der 7000 baden-württembergischen Hausärzte an dem Vertrag beteiligen werden. Die AOK hat den Hausärzten zugesagt, "jeden Fall der aufläuft, in Euro und Cent zu vergüten".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16841)
Organisationen
AOK (6863)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »