Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Hausarztvertrag - Details sind noch zu klären

NEU-ISENBURG (chb). Beim Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung, den der Hausärzteverband Baden-Württemberg und Medi mit der AOK abschließen wollen, sind nach Angaben des Hausärzteverbandes noch einige wenige Details zu klären.

Das sagte eine Sprecherin des Verbandes am Donnerstag zur "Ärzte Zeitung". Sie widersprach damit anderslautenden Medienberichten, die den Eindruck vermittelt hatten, dass bereits alles unter Dach und Fach sei. Die Inhalte des Vertrages sollen am 8. Mai in Berlin vorgestellt werden.

Der Hausärzteverband rechnet damit, dass sich 5000 der 7000 baden-württembergischen Hausärzte an dem Vertrag beteiligen werden. Die AOK hat den Hausärzten zugesagt, "jeden Fall der aufläuft, in Euro und Cent zu vergüten".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17125)
Organisationen
AOK (6954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »