Ärzte Zeitung, 29.04.2008

Vertragsärzte im Osten: Jetzt 100 Prozent!

Außerordentliche Vertreterversammlung der KVen Sachsen und Thüringen attackiert AOKplus als "Sparkasse"

DRESDEN (tra). Die Vertragsärzte in Sachsen und Thüringen fordern die sofortige Angleichung der Honorare Ost an das Westniveau. Sie wenden sich dagegen, die ambulante ärztliche Versorgung mit Klinikärzten, rollenden Praxen oder durch Gemeindeschwestern zu sichern, wie dies die AOKplus vorgeschlagen hatte.

 Vertragsärzte im Osten: Jetzt 100 Prozent!

Wehren sich gegen Sparmedizin und Unterversorgung: die KV-Delegierten in Sachsen und Thüringen.

Foto: Hiekel

Eine entsprechende Resolution verabschiedete am Montagabend eine außerordentliche Vertretersammlung der KVen Sachsen und Thüringen in Dresden. Anlass der VV waren - inzwischen dementierte - Äußerungen des Chefs der AOKplus, Rolf Steinbronn, niedergelassene Hausärzte seien ein Auslaufmodell. Ein weiterer Grund: Die AOKplus bekommt hohe Zuweisungen aus dem Risikostrukturausgleich, lässt diese Mittel aber nicht in die Gesundheitsversorgung fließen, sondern subventioniert damit ihren Beitragssatz, der bei 12,8 Prozent liegt.

KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller unterstützte die Forderungen der Ärzte in Thüringen und Sachsen. Die Gesamtvergütung der Vertragsärzte liege bei rund 80 Prozent des West-Niveaus, während die Arbeitsbelastung überdurchschnittlich sei. Zum Vergleich: Kliniken im Osten liegen mit ihren Vergütungen um sieben Prozent über dem Westniveau. Spätestens mit der Honorarreform 2009 müsse für die Ärzte in den neuen Ländern der Ausgleich geschaffen werden, so Müller.

Heute berät das Landesschiedsamt Sachsen zum Honorarstreit mit der AOKplus für 2007. Die Ärzte wollen, dass die AOK zumindest ihre RSA-Einnahmen an die Ärzte weiterleitet.

Lesen Sie dazu auch:
Billig - das kommt Kranke teuer zu stehen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »