Ärzte Zeitung, 29.04.2008

Oettinger schlägt Übergangsfrist für Fonds vor

STUTTGART (fst). Der baden-württembergische Ministerpräsident Günther H. Oettinger hat eine achtjährige Übergangsfrist für die Einführung des Gesundheitsfonds vorgeschlagen.

Dadurch solle vor allem sichergestellt werden, dass die Umverteilungswirkungen des Gesundheitsfonds zu Lasten Baden-Württembergs begrenzt werden, erklärte Oettinger gestern in Stuttgart.

Dabei verwies der Ministerpräsident auf die Konvergenzklausel, nach der der Geldabfluss aus einem Bundesland in Folge des Gesundheitsfonds maximal 100 Millionen Euro pro Jahr betragen darf. Eine Arbeitsgruppe von Gesundheitsökonomen hatte kritisiert, diese Klausel sei in der vereinbarten Form nicht umsetzbar.

Die Begrenzung der Belastung sei aber unverzichtbar, damit "am 1. Januar kommenden Jahres nicht "ein radikaler Kahlschlag in der Versorgung einsetzt". Die KV Baden-Württemberg fürchtet als Konsequenz des Fonds einen Geldabfluss von bis zu 460 Millionen Euro pro Jahr.

"Ich habe daher unserer Kanzlerin vorgeschlagen, das System schrittweise umzustellen", so Oettinger. Vorbild könne die Konvergenzphase bei der Umstellung auf Fallpauschalen im Krankenhaus sein. In der Übergangszeit würde Baden-Württemberg mehr Geld als vorgesehen aus dem Gesundheitsfonds erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »