Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Pilotprojekt in Nordhessen ohne breite Basis

Genossenschaft Doxs rät Ärzten von einer Beteiligung am Ersatzkassenvertrag ab

KASSEL (mwo). Die Ärztegenossenschaft Doxs wird sich nicht an dem Pilotprojekt der Ersatzkassen in Nordhessen beteiligen.

Dem Projekt "Gesundheitspartnerschaft Nordhessen", das eine Versorgung an der KV Hessen vorbei vorsieht, fehlt damit eine breite Basis unter den niedergelassenen Ärzten. Zusammen mit dem Medizinischen Versorgungszentrum Medikum Kassel planen die Ersatzkassen, für ihre Versicherten den Sicherstellungsauftrag zu übernehmen.

Um dies zu erreichen, müssen sie Einzelverträge mit hunderten Partnerärzten abschließen. Bislang konnten sie allerdings neben 10 Medikum-Ärzten erst 20 Ärzte für den Vertrag gewinnen. Die Initiatoren traten deshalb in Verhandlungen mit der Ärztegenossenschaft Doxs, die die Interessen von über 720 Mitgliedern vertritt.

Nachdem die Genossenschaftler den Vertrag nach Paragraf 73 c SGB V studiert hatten, kamen sie zu dem Ergebnis, dass "eine Kooperation oder Beteiligung an dem Modell-Vertrag nicht möglich ist". Die Vergütung orientiere sich am KV-Durchschnitt, die Abrechnung sei nur mit einem speziellen Praxissystem möglich. Den Mitgliedern stehe allerdings offen, sich an dem Vertrag zu beteiligen, so der Vorstand der Doxs in einer Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »