Ärzte Zeitung, 07.05.2008

KOMMENTAR

Dünger fürs Vertragsgeschäft

Von Helmut Laschet

Die KBV hat in der Vergangenheit einige Energie und Kreativität aufgewendet, wie sie als Körperschaft des Öffentlichen Rechts und Monopolist im Kollektivvertragsgeschäft auch in den Wettbewerb mit Einzelverträgen einsteigen kann: das sind die Hausarztverträge nach Paragraf 73 b und Verträge für die besondere ambulante Versorgung nach Paragraf 73 c, an der Haus- und Fachärzte teilnehmen können, wenn sie besondere qualitative Voraussetzungen erfüllen.

Der organisatorische Rahmen steht. Doch die ersten Pflanzen, die die KBV, die Bundesinnungskasse Gesundheit und die Knappschaft Bahn/See auf einem bislang unbeackerten Feld gesetzt haben, werden noch viel Dünger und Pflege brauchen. Einstweilen sieht das Sondervertragsgeschäft der KBV mehr nach einem Versuchsfeld aus als nach einem Acker mit wirklicher Versorgungsfunktion.

Das liegt wohl auch an den beiden Kassenpartnern: Die BIG Gesundheit versichert fast nur Gesunde, ihr größter Ausgabenposten (fast 50 Prozent vom Etat) ist die Zahlung in den Risikostrukturausgleich. Entsprechend liegt der Fokus des Hausarztvertrags auf der Prävention.

Anders die Knappschaft mit ihren älteren Versicherten. Sie ist - einstweilen und vorbehaltlich der Ausgestaltung des neuen Risikostrukturausgleichs - an mehr DMP-Versicherten interessiert. Vertragspolitisch sind das eher Trippelschritte. Das ist jedoch besser als Stillstand oder pure Abwehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »