Ärzte Zeitung, 07.05.2008

IQWiG gibt Vorbericht zu Frühgeborenen

KÖLN (ple). Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln hat jetzt seinen Vorbericht zu den Mindestfallzahlen für Frühgeborene veröffentlicht.

Dem Institut zufolge lieferten die insgesamt zwölf für den Vorbericht ausgewerteten Studien zwar Hinweise darauf, dass höhere Fallzahlen mit besseren Überlebenschancen einhergehen. Ein kausaler Zusammenhang lasse sich daraus aber nicht ableiten, sondern nur mit Hilfe von Interventionsstudien, erinnert das Institut. In solchen Studien müssten Regionen mit und ohne Mindestmengenregelungen miteinander verglichen werden.

Bis zum 30. Mai 2008 können Interessierte sowie Institutionen schriftliche Stellungnahmen zum Vorbericht abgeben. Sind nach der Auswertung noch Fragen zu klären, ist noch eine mündliche Erörterung möglich.

Der Vorbericht kann aus dem Internet heruntergeladen werden unter der Adresse www.iqwig.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »