Ärzte Zeitung, 13.05.2008

Frustration kann wieder in Protest umschlagen

 frustration kann wieder in protest umschlagen

Professor Jörg-Dietrich Hoppe

DÜREN (vdb). Mit der Honorarreform muss auch ein deutlich höheres Vergütungsvolumen bereit gestellt werden. Das fordert Professor Jörg-Dietrich Hoppe und erinnert Gesundheitsministerin Ulla Schmidt an ihre Zusage.

"Sie muss ihr Versprechen halten, sonst wird die Frustration der Ärzte 2009 in massiven Protest umschlagen", sagt der Bundesärztekammerpräsident im Interview mit der "Ärzte Zeitung".

Der hausärztliche Nachwuchs sei wichtig, um die Lücken zu schließen, die ältere Kollegen in den nächsten Jahren hinterließen, so Hoppe weiter. Nur mit dem Finger auf Ärzte zu zeigen und zu sagen: "Nun macht mal schön", wie es die Ministerin tue - das reiche nicht aus.

Der Kammerpräsident bekräftigte die Forderung, dass die Politiker erklären müssen, wer für die Rationierung von Leistungen verantwortlich sei. Hoppe: "Politiker weichen seit Jahren dieser Frage aus." Massive Vorwürfe richtet er dabei an die Patientenbeauftragte der Bundesregierung. Es sei unerträglich, wie sie über die wahren Verhältnisse hinwegtäusche und Probleme in der Versorgung schön rede.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
"Wer rationiert, muss auch dazu stehen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »