Ärzte Zeitung, 14.05.2008

Studenten in Nordrhein fordern PJ-Vergütung

KÖLN (iss). In Nordrhein haben Medizinstudenten die 66 Lehrkrankenhäuser der Region aufgefordert, die Arbeit im Praktischen Jahr (PJ) zu vergüten.

"Mithilfe der Einführung einer PJ-Aufwandsentschädigung erkennen Sie nicht nur die Arbeit eines Medizinstudenten im Praktischen Jahr in höherem Maße als bislang an, Sie schaffen auch eine frühzeitige Bindung junger und motivierter Studenten an Ihre Klinik", heißt es in einem Brief des Ausschusses Medizinstudenten im Hartmannbund an die Häuser.

Das eröffne auch Kliniken an weniger attraktiven Standorten neue Möglichkeiten, um dem Ärztemangel zu begegnen, argumentieren die Studierenden. Der Ausschuss setzt sich schon länger für eine Vergütung für das bisher meist unbezahlte PJ ein.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16856)
Organisationen
Hartmannbund (703)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »