Ärzte Zeitung, 14.05.2008

Studenten in Nordrhein fordern PJ-Vergütung

KÖLN (iss). In Nordrhein haben Medizinstudenten die 66 Lehrkrankenhäuser der Region aufgefordert, die Arbeit im Praktischen Jahr (PJ) zu vergüten.

"Mithilfe der Einführung einer PJ-Aufwandsentschädigung erkennen Sie nicht nur die Arbeit eines Medizinstudenten im Praktischen Jahr in höherem Maße als bislang an, Sie schaffen auch eine frühzeitige Bindung junger und motivierter Studenten an Ihre Klinik", heißt es in einem Brief des Ausschusses Medizinstudenten im Hartmannbund an die Häuser.

Das eröffne auch Kliniken an weniger attraktiven Standorten neue Möglichkeiten, um dem Ärztemangel zu begegnen, argumentieren die Studierenden. Der Ausschuss setzt sich schon länger für eine Vergütung für das bisher meist unbezahlte PJ ein.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Organisationen
Hartmannbund (708)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »