Ärzte Zeitung, 14.05.2008

Studenten in Nordrhein fordern PJ-Vergütung

KÖLN (iss). In Nordrhein haben Medizinstudenten die 66 Lehrkrankenhäuser der Region aufgefordert, die Arbeit im Praktischen Jahr (PJ) zu vergüten.

"Mithilfe der Einführung einer PJ-Aufwandsentschädigung erkennen Sie nicht nur die Arbeit eines Medizinstudenten im Praktischen Jahr in höherem Maße als bislang an, Sie schaffen auch eine frühzeitige Bindung junger und motivierter Studenten an Ihre Klinik", heißt es in einem Brief des Ausschusses Medizinstudenten im Hartmannbund an die Häuser.

Das eröffne auch Kliniken an weniger attraktiven Standorten neue Möglichkeiten, um dem Ärztemangel zu begegnen, argumentieren die Studierenden. Der Ausschuss setzt sich schon länger für eine Vergütung für das bisher meist unbezahlte PJ ein.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17360)
Organisationen
Hartmannbund (713)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »