Ärzte Zeitung, 16.05.2008

Ärztetag: Genossenschaftler fordern "härtere Gangart"

Bundesverband für neue Strategien und Ideen

BAD SEGEBERG (di). Der Bundesverband der Ärztegenossenschaften (BVÄG) glaubt nicht, dass der Deutsche Ärztetag zu einem Umdenken in der Gesundheitspolitik führen wird. Die Genossen fordern von den 250 Delegierten eine "härtere Gangart".

"Das Mandat der verfassten Ärzteschaft erschöpft sich nicht in Leitsätzen, sondern beinhaltet auch Strategien für die Umsetzung unserer essentiellen Forderungen", heißt es in einer Mitteilung der Genossen im Vorfeld des 111. Deutschen Ärztetages. Das in diesem Zusammenhang diskutierte "Ulmer Papier" betrachten die Genossen lediglich als Bestandsaufnahme, die nach ihrer Ansicht aber keinen Gesinnungswandel bei Politikern bewirken wird.

Ohne die vom BVÄG geforderten Strategien wird die Attraktivität des Arztberufes in Deutschland nach Auffassung des Verbandes weiter sinken. "Weitergabe von Rationierung und Leistungseinschränkung an Patienten wird zum System und ist für ärztliche Berufsfreiheit und eine Vertrauensbeziehung zerstörerisch", warnte der Verband, dem bundesweit 17 Ärzteorganisationen mit rund 10 000 Mitgliedern angehören. Der 111. Deutsche Ärztetag beginnt am 20. Mai in Ulm.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16854)
Personen
Ulmer Papier (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »