Ärzte Zeitung, 16.05.2008

KBV verklagt Gemeinsamen Bundesausschuss

BERLIN (ble). Die KBV verklagt den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA). Grund sind zwei GBA-Beschlüsse zur ambulanten Krankenhausbehandlung bei Multipler Sklerose und Tuberkulose nach Paragraf 116 b SGB V.

Darin ermöglicht der GBA Patienten die Behandlung auch ohne Facharztüberweisung und bei Verdachtsdiagnosen. Nach Ansicht der KBV ist das unzulässig. Es wäre die erste Klage eines GBA-Trägers gegen den Ausschuss. Zudem hat offenbar auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft als GBA-Träger ihre Mitglieder aufgefordert, gegen vom GBA festgelegte Mindestmengen bei Behandlungen nach Paragraf 116 b zu klagen.

Ziel der Klage sei, vor Gericht eine nachvollziehbare Regelung über die Kriterien für den Zugang von Patienten zur spezialisierten ambulanten Behandlung im Krankenhaus zu erzielen, sagte KBV-Vize Dr. Carl-Heinz Müller. Die beiden Beschlüsse ermöglichten eine Behandlung ohne Facharztüberweisung, in vielen Hausarztverträgen sei das dagegen nicht möglich.

Lesen Sie dazu auch:
KBV klagt gegen ambulante Kliniköffnung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »