Ärzte Zeitung, 19.05.2008

"Honorar-Zuschlag in Milliarden-Höhe muss ins Gesetz"

KBV: Ohne garantierte Finanzspritze geht nichts mehr

ULM (vdb/sto). Die niedergelassenen Kollegen verlangen eine gesetzliche Garantie dafür, dass im nächsten Jahr das Vergütungsvolumen um mehrere Milliarden Euro aufgestockt wird. Mit mündlichen Zusagen werde man sich nicht mehr zufriedengeben.

Das bekräftigten heute Dr. Andreas Köhler und Dr. Carl-Heinz Müller in der Vertreterversammlung der KBV. Beide KBV-Vorstandschefs erneuerten im Vorfeld des Ärztetages ihre Forderung nach einem Honorarzuschlag in Höhe von 4,5 Milliarden Euro. Köhler: "Ohne diese Finanzspritze ist die Versorgung der Patienten nicht mehr zu gewährleisten."

Die Bundesgesundheitsministerin hatte unterdessen gestern etwa 2,5 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Ob damit ein Ausgleich für die unzureichende Finanzierung der Kollegen in den neuen Ländern und Berlin erreicht werden kann, stellte Köhler in Frage. Darüber hinaus fordert der KBV-Chef eine gesetzliche Verankerung der Trennung der Vergütung in einen haus- und einen fachärztlichen Anteil. Nur so könne gewährleistet werden, dass die hausärztliche Versorgungsebene gestärkt wird.

Köhler verteidigte das Konzept einer Neuordnung der Versorgungsstrukturen. Dies sei auch mit Blick auf immer mehr Selektivverträge von Bedeutung. In diesem Zusammenhang hielt er sich mit Kritik am AOK-Hausarztvertrag in Baden-Württemberg zurück. Ganz im Gegensatz zum Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte: "Wir lehnen den Vertrag vehement ab", so Dr. Bernd Simon vom Berufsverband.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ein Spiel mit dem Feuer

Lesen Sie dazu auch:
KBV setzt auf den Wind der Veränderung
Kinderärzte machen Front gegen AOK-Vertrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »