Ärzte Zeitung, 22.05.2008

Demenz wird im Morbi-RSA berücksichtigt

BERLIN (eb). Demenzen gehören jetzt doch zu den Krankheiten, die ab 1. Januar 2009 im weiter entwickelten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) berücksichtigt werden. Das ergibt sich aus einer Liste, die das Bundesversicherungsamt (BVA) vorgelegt hat.

Ursprünglich waren die Demenzen nicht für den Morbi-RSA vorgesehen. Dagegen hatten neben der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie (DGGPP) auch die Hirnliga und die Alzheimergesellschaft in Schreiben an das BVA protestiert. DGGPP-Präsident Professor Hans Gutzmann begrüßte die Neuregelung.

"Wegen des hohen Pflegeaufwandes werden die Demenzen im Gesundheitswesen bislang eher nur als Problem der Bereitstellung pflegerischer Leistungen betrachtet." Diese verengte Sichtweise führe zusammen mit Finanzierungsproblemen der GKV dazu, dass die Chancen zur Einsparung von Ressourcen, die eine umfassende Therapie biete, nicht genutzt würden, so Gutzmann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »