Ärzte Zeitung, 22.05.2008

Demenz wird im Morbi-RSA berücksichtigt

BERLIN (eb). Demenzen gehören jetzt doch zu den Krankheiten, die ab 1. Januar 2009 im weiter entwickelten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) berücksichtigt werden. Das ergibt sich aus einer Liste, die das Bundesversicherungsamt (BVA) vorgelegt hat.

Ursprünglich waren die Demenzen nicht für den Morbi-RSA vorgesehen. Dagegen hatten neben der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie (DGGPP) auch die Hirnliga und die Alzheimergesellschaft in Schreiben an das BVA protestiert. DGGPP-Präsident Professor Hans Gutzmann begrüßte die Neuregelung.

"Wegen des hohen Pflegeaufwandes werden die Demenzen im Gesundheitswesen bislang eher nur als Problem der Bereitstellung pflegerischer Leistungen betrachtet." Diese verengte Sichtweise führe zusammen mit Finanzierungsproblemen der GKV dazu, dass die Chancen zur Einsparung von Ressourcen, die eine umfassende Therapie biete, nicht genutzt würden, so Gutzmann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »