Ärzte Zeitung, 22.05.2008

Bayern: Frist für GKV-Ausstieg wird verlängert

MÜNCHEN (dpa/eb). Die Frist für Bayerns Hausärzte, ihre Bereitschaft für einen GKV-Ausstieg zu erklären, wird bis nächstes Jahr verlängert. Das kündigte der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes, Dr. Wolfgang Hoppenthaller, an.

In drei der sieben bayerischen Regierungsbezirke hätten bislang gut 50 Prozent der Hausärzte eine Verpflichtungserklärung abgegeben, sagte Hoppenthaller der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Die bayernweite Quote von 70 Prozent, ab der der Verband mit dem kollektiven Ausstieg aus dem bisherigen Kassenarztsystem ernst machen wollte, sei aber nicht erreicht, räumte er ein. Der Hausärzteverband hatte Ende Januar die Allgemeinmediziner aufgefordert, sich bis Mitte März zu verpflichten, ihre Zulassung als Vertragsarzt zurückzugeben.

Diese erste Frist hat der Verband zunächst bis Ende Juni verlängert. Er wolle die Frist nun noch einmal bis ins kommende Jahr hinein ausdehnen, sagte Hoppenthaller. Denn spätestens im ersten Halbjahr 2009 würden die Honorare in Bayern wegen der Gesundheitsreform drastisch absinken.

"Dann gehen die Lichter aus, und die Hausärzte haben gar keine andere Möglichkeit, als auszusteigen", warnte er. Für 7. Juni plant der Verband eine Protestkundgebung in München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »