Ärzte Zeitung, 22.05.2008

Bayern: Frist für GKV-Ausstieg wird verlängert

MÜNCHEN (dpa/eb). Die Frist für Bayerns Hausärzte, ihre Bereitschaft für einen GKV-Ausstieg zu erklären, wird bis nächstes Jahr verlängert. Das kündigte der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes, Dr. Wolfgang Hoppenthaller, an.

In drei der sieben bayerischen Regierungsbezirke hätten bislang gut 50 Prozent der Hausärzte eine Verpflichtungserklärung abgegeben, sagte Hoppenthaller der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Die bayernweite Quote von 70 Prozent, ab der der Verband mit dem kollektiven Ausstieg aus dem bisherigen Kassenarztsystem ernst machen wollte, sei aber nicht erreicht, räumte er ein. Der Hausärzteverband hatte Ende Januar die Allgemeinmediziner aufgefordert, sich bis Mitte März zu verpflichten, ihre Zulassung als Vertragsarzt zurückzugeben.

Diese erste Frist hat der Verband zunächst bis Ende Juni verlängert. Er wolle die Frist nun noch einmal bis ins kommende Jahr hinein ausdehnen, sagte Hoppenthaller. Denn spätestens im ersten Halbjahr 2009 würden die Honorare in Bayern wegen der Gesundheitsreform drastisch absinken.

"Dann gehen die Lichter aus, und die Hausärzte haben gar keine andere Möglichkeit, als auszusteigen", warnte er. Für 7. Juni plant der Verband eine Protestkundgebung in München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »