Ärzte Zeitung, 29.05.2008

Therapeuten fordern mehr Studienplätze

In Hessen fehlt der Nachwuchs

FRANKFURT/MAIN (ine). Bessere Arbeitsbedingungen fordern die Psychotherapeuten in Hessen. Sie warnen zudem vor eine Verschlechterung der Versorgung. Der Grund: es fehlt der Nachwuchs.

Nach der Umsetzung der Studienreform drohen in Hessen gravierende Nachwuchsmängel, heißt es in einer Mitteilung. Die Delegierten der Psychotherapeutenkammer in Wiesbaden fordern deshalb die Landesregierung auf, eine ausreichende Zahl von Masterstudienplätzen mt dem Schwerpunkt Klinische Psychologie zu schaffen, um die psychotherapeutische Versorgung der Bevölkerung zu sichern.

Die derzeit etwa 2777 in Hessen tätigen Psychotherapeuten seien bis zum Rand ihrer Leistungsfähigkeit ausgelastet. "In ambulanten Praxen wie auch in Kliniken und Beratungsstellen sind lange Wartezeiten auf einen Therapieplatz die Regel", so die Therapeuten.

Hinzu komme der Kostendruck. Auf der einen Seite müssten die Patienten möglichst ökonomisch behandelt werden, auf der anderen Seite stünde das berufsethische Selbstverständnis. Beiden Punkten gerecht zu werden, werde immer schwieriger, heißt es bei der Landeskammer. Die Delegierten fordern deshalb in einer Resolution:

  • die finanzielle Basis der Kollektivvertragsstruktur im ambulanten Bereich zu verbessern,
  • auch im stationären Bereich die Psychotherapeuten in die Betreuung mit einzubinden,
  • bei Planungen für neue Versorgungsmodelle die Richtlinienpsychotherapie nicht zu unterlaufen, und den besonderen Vertrauensschutz der Patienten zu beachten,
  • Psychotherapeuten neben Ärzten gleichberechtigt in die Verträge einzubeziehen und bei der Planung neuer Modelle die Besonderheiten psychotherapeutischer Behandlungen zu berücksichtigen.
Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17330)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »