Ärzte Zeitung, 06.06.2008

Grüne wollen Honorar-Daten zur Psychotherapie

BERLIN (fst). Die Bundestagsfraktion der Grünen will in einer parlamentarischen Anfrage Auskunft von der Bundesregierung über die Vergütung psychotherapeutischer Leistungen.

Dabei erinnern die Grünen an die Vorgaben des Bundessozialgerichts-Urteils von 2004: Danach soll es Psychotherapeuten im typischen Fall möglich sein, "zumindest den Durchschnittsüberschuss vergleichbarer Arztgruppen zu erreichen". Dabei zitieren die Grünen Aussagen der Bundespsychotherapeutenkammer, die Psychotherapie werde "nicht annähernd so vergütet wie die somatische Medizin".

Im Einzelnen wird nach den durchschnittlichen Jahresumsätzen der relevanten Fachgruppen und nach Angaben über den Praxisüberschuss vor Steuern gefragt. Stellung nehmen soll die Regierung zudem zur Befürchtung, im Zuge der Vergütungsreform könnten probatorische Leistungen unter ein Regelleistungsvolumen fallen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »