Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 06.06.2008

Grüne wollen Honorar-Daten zur Psychotherapie

BERLIN (fst). Die Bundestagsfraktion der Grünen will in einer parlamentarischen Anfrage Auskunft von der Bundesregierung über die Vergütung psychotherapeutischer Leistungen.

Dabei erinnern die Grünen an die Vorgaben des Bundessozialgerichts-Urteils von 2004: Danach soll es Psychotherapeuten im typischen Fall möglich sein, "zumindest den Durchschnittsüberschuss vergleichbarer Arztgruppen zu erreichen". Dabei zitieren die Grünen Aussagen der Bundespsychotherapeutenkammer, die Psychotherapie werde "nicht annähernd so vergütet wie die somatische Medizin".

Im Einzelnen wird nach den durchschnittlichen Jahresumsätzen der relevanten Fachgruppen und nach Angaben über den Praxisüberschuss vor Steuern gefragt. Stellung nehmen soll die Regierung zudem zur Befürchtung, im Zuge der Vergütungsreform könnten probatorische Leistungen unter ein Regelleistungsvolumen fallen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17552)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »