Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 06.06.2008

KOMMENTAR

Neues Strickmuster für den KV-Haushalt

Von Florian Staeck

Der Wettbewerb in der Gesundheits-Welt durchlüftet nicht nur scheinbar für die Ewigkeit gemachte Institutionen -  sondern er löst auch deren Finanzierungsgrundlage in Luft auf. Das erfährt zur Zeit die KV Baden-Württemberg.

Grund ist der AOK-Hausarztvertrag im Südwesten. Weil dessen Abrechnung künftig nicht über die KV, sondern über die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft erfolgt, könnten der KV ab 2009 bis zu 800 Millionen Euro in der Gesamtvergütung fehlen. Bisher ist der GKV-Umsatz der Ärzte das Bemessungskriterium für die Verwaltungskostenumlage der Mitglieder. Wenn aber außerhalb der KV-Mauern Verträge abgerechnet werden, wird die Finanzgrundlage für den Haushalt der Körperschaft so löchrig wie ein Schweizer Käse.

Will die KV Baden-Württemberg nicht nur Treibgut des Wandels sein, muss sie das Finanzierungsmodell für ihren Haushalt von zur Zeit etwa 85 Millionen Euro völlig neu stricken. Die Antwort auf den Wettbewerb soll ein einheitlicher Infrastrukturbeitrag sein, den alle KV-Mitglieder zahlen. Er soll die Grundfinanzierung gewährleisten. Hinzu kommen sollen aufwandsbezogene Gebühren.

Die Umsetzung dürfte nicht völlig konfliktfrei verlaufen. Jede Neuregelung ist auch mit einer Neuverteilung der Finanzierungslasten unter Ärzten verbunden. Erst wenn die KV die Höhe des Infrastrukturbeitrags und die Preise für ihre Leistungen nennt, wird klar sein, wer Gewinner und wer Verlierer der neuen Finanzformel ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »