Ärzte Zeitung, 10.06.2008

4,1 Milliarden Euro für "Hilfen zur Gesundheit"

BERLIN (ble). Für "Hilfen zur Gesundheit" für nicht krankenversicherte Menschen hat die öffentliche Hand im Jahr 2006 knapp 4,1 Milliarden Euro ausgegeben.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion hervor. Danach erhielten 111 204 Personen eine solche Krankenbehandlung auf Kosten der Sozialhilfe sowie 35 660 Personen Gesundheitsleistungen direkt von den Sozialämtern. Pflegeleistungen nahmen 273 063 Personen in Anspruch. Mit Aufwendungen in Höhe von 3,12 Milliarden Euro waren sie dabei mit Abstand der größte Kostenblock.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17101)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »